Schnuller richtig sterilisieren

Weshalb müssen Schnuller für Babys sterilisiert werden? Weshalb reicht normales Reinigen nicht aus? Besonders unerfahrene, angehende Mütter stellen sich oft diese Fragen und andere Personen, die noch kein Baby haben, wissen oft gar nicht, dass eine Sterilisation von Schnullern und Saugern überhaupt nötig ist. Das kann sogar gefährlich werden, wenn jemand Unerfahrenes für eine kurze Zeit auf ein Baby aufpasst und unbeabsichtigt nachlässig handelt.

Schnuller richtig reinigen

Wieso müssen Schnuller sterilisiert werden?

Weshalb Schnuller, bei Flaschenfütterung auch der Sauger, sterilisiert werden müssen, ist eigentlich ganz einfach. Das Baby ist den schützenden Babybauch gewöhnt. Fruchtwasser, Fruchtblase, ja sogar der natürliche Instinkt der Mutter haben dafür gesorgt, dass es wachsen und gedeihen kann. Zwar ist der Körper des Sprösslings nach der Geburt bereit für die Welt, aber er muss sich daran gewöhnen und kräftiger werden. Bakterien, Viren, Schmutz, Kälte, Hitze, Wind, Nässe, Trockenheit, Essen, Trinken – das alles ist neu für das Neugeborene.

Der Körper kommt bis zu einem bestimmten Punkt mit all diesen Dingen klar, aber es strengt ihn an und irgendwann kann auch ein Punkt kommen, wo es zu viel wird. Dann kann das Kind krank werden, Verdauungsstörungen bekommen, sich erkälten und vieles mehr. Um den kleinen Körper zu unterstützen und zu schützen, sollte man verschiedene Maßnahmen treffen, wie gesunde Muttermilch oder die richtige Babymilch zu füttern, das Kind dick einzukuscheln, wenn es kalt ist, ihm ein Mützchen aufsetzen, wenn die Sonne zu doll strahlt. Den Nuckel oder Sauger zu sterilisieren ist eine weitere mögliche Maßnahme, das Baby zu schützen und im Gesundbleiben zu unterstützen.

Schnuller nur säubern oder sterilisieren?

Für viele stellt sich die Frage, ob Reinigen ausreicht oder wirklich eine Sterilisation nötig ist. Und was für welche Gegenstände überhaupt.

Generell lässt sich sagen, dass die Sauger und Schnuller die ersten Monate regelmäßig sterilisiert werden müssen, um krankheitserregende Keime, Bakterien und Viren gänzlich zu beseitigen. Wenn die orale Phase beginnt – das Baby also beginnt selbständig alles, was es in die Fingerchen bekommt, in den Mund zu stecken, dann kann damit begonnen werden, das Sterilisieren zu reduzieren. Der Körper ist dann kräftig genug und muss nun lernen, stärkere Abwehrkräfte zu entwickeln. Regelmäßig gereinigt werden sollten die Gegenstände dennoch weiterhin, aber eine Sterilisation ist dann nicht mehr nötig.

Möglichkeiten der Sterilisation

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Sauger und Schnuller zu sterilisieren. Welche bevorzugt wird, muss jeder für sich entscheiden. Jede Möglichkeit hat ihre Vor- und Nachteile.

Dampfsterilisation

Die Dampfsterilisation ist wohl die gängigste Sterilisation für Schnuller und Sauger. Hierfür werden im Fachhandel für Babyartikel, aber auch in vielen Kaufhäusern geeignete Geräte verkauft. In Dampfsterilisatoren können Sauger und Schnuller innerhalb von etwa 7 bis 15 Minuten ganz einfach gereinigt werden. Auch Babyflaschen und Milchpumpen können direkt mit sterilisiert werden. Die Funktionsweiße eines Dampfsterilisators ist dabei ganz einfach. Dank etwas Wassers erzeugt der Dampfsterilisator gesättigten, sehr heißen Wasserdampf. Dieser tötet sämtliche Mikroorganismen ab und macht die enthaltenen Gegenstände somit keimfrei.

Auskochen

Eine ganz klassische und altmodische, aber auch heute noch gern genutzte Möglichkeit der Sterilisation ist das Auskochen der Gegenstände. Hierfür wird lediglich ein sauberer Topf und Wasser benötigt. Es wird dazu geraten, immer den gleichen Topf für die Sterilisation zu verwenden. Hygienisch ist das korrekt und am sichersten, da sich so keine krankheitserregende Keime durch Speisereste festsetzen können.

Vor dem Abkochen sollten die Schnuller, Sauger und anderen Gegenstände unter fließendem Wasser kurz abgewaschen und anschließend in einen Topf mit Wasser gegeben werden. Das Wasser sollte ausreichen, um alle eingelegten Gegenstände vollständig zu bedecken. Anschließend wird das Wasser erhitzt, bis es beginnt, sprudelnd zu kochen. Für mindestens 5 Minuten müssen die Gegenstände in dem kochenden Wasser verweilen, bis das Wasser anschließend abgegossen und die Gegenstände aus dem Topf entnommen werden können.

Tipp: Wenn man vor dem Eintauchen des Nuckels, die Luft aus diesem drückt, bleibt er unter Wasser, was für das Abkochen wichtig ist.

Sterilisation in der Mikrowelle

Die Sterilisation in der Mikrowelle ist auf verschiedene Arten möglich.

Mikrowellensterilisator

Für die Sterilisation in der Mikrowelle benötigt man einen Sterilisator, der dafür geeignet ist. Wie den Dampfsterilisator erhält man auch den Mikrowellensterilisator im Fachgeschäft, Kaufhaus oder anderen Märkten. Der Sterilisator wird gefüllt in die Mikrowelle gestellt. Bei dieser Art der Sterilisation sorgt nicht das Gerät für die Erhitzung, sondern die Mikrowelle. Ein großer Vorteil von Mikrowellensterilisatoren ist, dass sie klein und leicht sind und gut in eine Tasche passen. Somit sind sie perfekt für kleine ebenso wie große Reisen.

Mikrowellenbeutel

Mikrowellenbeutel sind die einfache Variante des Mikrowellensterilisators. In Mikrowellenbeutel gibt man Wasser und die zu sterilisierenden Gegenstände. Anschließend wird der Beutel verschlossen. Dann muss die Mikrowelle eingeschaltet werden.

Schnullerbaum

Schnullerbäume sind lediglich für Schnuller gedacht. An den Schnullerbaum können die Nuckel gehängt werden. Die Mikrowelle wird eingeschaltet und schon werden die angehängten Schnuller sterilisiert. Anschließend wird der Schnullerbaum entnommen – die Schnuller können aber zur Aufbewahrung angehängt bleiben!

Schnuller und Sauger mit kaltem Wasser reinigen und sterilisieren

Ganz schlicht mit kaltem Wasser zu sterilisieren geht natürlich nicht. Um mit kaltem Wasser eine Sterilisation durchzuführen, bedarf es kleiner Hilfsmittel. Diese gibt es in Form von Tabletten, welche dem Wasser hinzugefügt werden. Am besten geschieht das, wenn das Wasser in eine Schüssel gefüllt ist. Darin muss die Tablette sich vollständig auflösen, bevor die zu sterilisierenden Gegenstände in das Wasser gegeben werden. Diese müssen vollkommen abtauchen und für mindestens30 Minuten in dem präparierten Wasser verweilen. Anschließend müssen die Gegenstände noch mal abgespült werden und können dann ganz normal wie gewohnt weiterverwendet werden.

Dieses Verfahren ist das ungewöhnlichste, hat aber den Vorteil, dass kein Strom benötigt wird und auch Gegenstände, die nicht gut hitzebeständig sind, sterilisiert werden können. Wichtig ist aber auch, dass das benutzte Wasser bereits abgekocht oder aus einer Trinkflasche stammen sollte, damit es keimfrei ist. Nach dem Abkochen muss es aber vollkommen herunterkühlen.

Wann müssen Nuckel und Sauger sterilisiert werden?

In den ersten Monaten

In den ersten Lebensmonaten sollten die Schnuller und Sauger generell täglich sterilisiert werden, auch dann, wenn er nicht heruntergefallen ist. Keime und Bakterien können sich auch aus der Luft heraus darauf absetzen und gefährlich werden. Übertrieben werden sollte aber auch in diesem Alter nicht. Nur weil der Nuckel dem Baby mal aus dem Mund auf den Teppich fällt, heißt es nicht, dass er direkt sterilisiert werden muss. In solch einem Fall reicht es aus, wenn der Nuckel kurz unter warmem Wasser abgespült wird.

Ab dem 6. Monat

Ab etwa dem 6. Monat oder einfach dann, wenn das Baby beginnt, sich ohnehin Dinge in den Mund zu stecken, muss der Schnuller oder Sauger nicht mehr so oft sterilisiert werden. Schritt für Schritt können die Abstände immer größer werden. Abgespült werden sollten die Schnuller dennoch weiterhin, wenn es nötig ist.

Schmutz

Manche Situationen erfordern immer eine Sterilisation, egal wie alt das Kind bereits ist. Zum Beispiel, wenn der Nuckel oder die Flasche im Zug oder der Straßenbahn herunterfällt oder wenn er im Dreck auf dem Gehweg landet. In solchen Fällen weiß man nie, welche Bakterien, Viren und Keime sich im Dreck befinden.

Gibt es Unterschiede beim Reinigen von Schnullern aus Silikon oder Latex?<7h2>

Wer sich nicht sicher ist: Silikon ist in der Regel vollkommen durchsichtig und farblos, während Latex stets eine bräunliche Färbung aufweist. Klarer Vorteil von Latex ist, dass es reißfester ist, wogegen Silikon mit einer hohen Hitzebeständigkeit glänzen kann.

Werden Schnuller oder Sauger aus Latex oft abgekocht oder mit der Dampf- oder Mikrowellenmethode sterilisiert, können die Gegenstände schnell porös werden. Bei diesen Methoden haben Silikonsauger und Schnuller einen klaren Vorteil, da sie hier eine deutlich längere Lebenserwartung haben. Andere Eigenschaften in Sachen Reinigung und Sauberkeit haben beide Materialien aber nicht. Beide werden gleich schnell schmutzig und ebenso Keime wieder los.

Wie oft sollte man sterilisieren?

Nuckel und Sauger sollten anfangs täglich sterilisiert werden. Mit der Zeit kann man größer werdende Abstände dazwischen lassen und irgendwann nur noch gezielt abkochen. Dem Körper des Babys muss die Möglichkeit gegeben werden, Abwehrkräfte aufzubauen und sich gegen die Umwelt durchzusetzen. Er muss lernen Keime abzuwehren und Schmutz zu verdrängen. Dies sollte aber nicht von einem Tag auf den anderen passieren, weswegen das Sterilisieren mit der Zeit immer seltener geschehen sollte.

Rechtzeitig austauschen

Es ist ganz gewöhnlich, dass Schnuller und Sauger nach wenigen Monaten nicht mehr zu gebrauchen sind. Egal wie oft und gewissenhaft diese Gegenstände gereinigt werden, zwei bis drei Monate, länger ist die Nutzungserwartung eines Schnullers oder Saugers nicht. Da ein regelmäßiger Wechsel aufgrund des Wachsens des Babys und somit einer sich verändernden benötigten Schnullergröße stattfindet, wird dies aber meist in Kauf genommen, da die Nutzungsdauer des Gegenstandes nicht über die Lebenserwartung von eben diesem hinausgeht.

Was man außerdem wissen sollte

Geschirrspülreinigung ein No-Go

Die Reinigung von Schnullern, Flaschen und Saugern im Geschirrspüler wird vor allem in den ersten Lebensmonaten nicht empfohlen. Das hat den Grund, dass sich immer Reste von Lebensmittel im Spülraum befinden können, die sich möglicherweise im Sauger oder Schnuller festsetzen können. Außerdem sind die Temperaturen, mit denen ein Geschirrspüler aufwäscht, nicht hoch genug für eine ausreichende Reinigung beziehungsweise eine Sterilisation.

Nuckel und Sauger nicht zu alt werden lassen

Manche Nuckel und Sauger werden mit der Zeit labberig, weicher, bekommen Risse, fühlen sich klebrig an und sehen komisch aus. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sollten die Teile ausgetauscht werden, denn dann findet eine Veränderung des Materials statt. Dies kann auch bedeuten, dass sich möglicherweise Substanzen aus dem Material lösen, welche gesundheitsschädigend sein können.

Reinigung reduzieren

Ab etwa dem 6ten Monat, also ab dann, wenn das Baby selbstständig Dinge in den Mund nimmt, kann das Sterilisieren reduziert werden. Ab dem 8ten Monat ist eine Sterilisation nicht mehr nötig. Dann reicht es den Schnuller und die Beißhilfen gründlich mit warmen Wasser und etwas Spülmittel zu säubern. Schnuller sollten weiterhin jeden 3ten Monat ausgetauscht werden.

Latex und Silikon

Latexschnuller werden bei häufiger Dampfsterilisation oder beim Sterilisieren durch Abkochen schnell porös, wofür Latex aber generell reißfester ist. Schnuller aus Silikon sind nicht so reißfest, aber deutlich hitzebeständiger.

Neue Nuckel und Sauger sterilisieren

Neue Sauger und neue Schnuller sollten vor der ersten Verwendung unbedingt sterilisiert werden. Viele Mütter denken sich, dass das Teil ja neu und entsprechend keimfrei ist. Bei neuen Nuckeln und Saugern dient das Sterilisieren in erster Linie auch nicht zum Abtöten von Keimen. Es soll vor allem dafür sorgen, dass mögliche Rückstände, die noch von der Produktion vorhanden sein könnten, entfernt werden.

Aufbewahrung von sterilisierten Schnullern und Saugern

Es ist egal, auf welche Art und Weise die Schnuller, Sauger und Fläschchen sterilisiert werden, zwei Dinge sind danach immer besonders wichtig. Zum einen ist es, dass die Gegenstände nach der Sterilisation gut abgetrocknet werden müssen, zum anderen ist es die richtige Aufbewahrung. Alles sterilisieren nützt nichts, wenn die Aufbewahrung nicht stimmt und die Gegenstände Keimen, Bakterien und Viren freigesetzt werden. Es ist wichtig die sterilisierten Teile in einem verschließbaren Behälter aufzubewahren, wo sie geschützt sind und steril bleiben.